Neuravive step by step

Was verbirgt sich hinter der
Neuravive-Behandlung?

Bei Neuravive handelt es sich um eine neue Behandlungsform für essentiellen Tremor, bei der Schallwellen durch den Schädel auf ein Ziel fokussiert werden, ohne dass Schnitte, Hirnimplantate oder eine Bestrahlung erforderlich sind bzw. ist. Das Verfahren basiert auf fokussiertem Ultraschall hoher Intensität, der mittels MR-Bildgebung geführt wird.

Im Rahmen der Behandlungsprozedur durchdringen Ultraschallwellen den Schädelknochen, die auf ein bestimmtes Ziel im Gehirn fokussiert sind. Das Ziel wird dadurch auf eine ausreichend hohe Temperatur erhitzt, um eine kleinräumige Ablation hervorzurufen und auf diese Weise eine therapeutische Wirkung zu erzielen, die den Tremor der Hand minimiert.
Der MR-Scanner liefert dem behandelnden Arzt in Echtzeit Aufnahmen, um den Behandlungsbereich klar zu erkennen und Temperaturveränderungen im Zielbereich anzuzeigen.

Ablauf vor der
Neuravive-Behandlung

Im Rahmen des Screenings wird ein CT-Scan Ihres Schädels durchgeführt, um zu ermitteln, ob seine Form und Dicke für die Neuravive-Behandlung geeignet sind. Am Behandlungstag wird Ihr Kopf rasiert, um eine Beeinträchtigung der Ultraschallstrahlen zu vermeiden. Ihre Haare wachsen nach erfolgter Behandlung auf natürliche Weise nach.

Nach Verabreichung eines lokalen Betäubungsmittels werden an Ihrem Kopf eine Halterung befestigt und eine elastische Kappe zur Abdichtung des Helms angebracht, durch den Kühlwasser zirkuliert.

Da die Behandlung etwa 3 Stunden dauert, wird Ihnen ein Blasenkatheter gelegt, damit Sie nicht auf Toilette gehen müssen. Während der gesamten Prozedur werden Ihre Herzfrequenz, Ihr Blutdruck sowie der Sauerstoffgehalt Ihres Blutes überwacht.

Ablauf während und nach
der Neuravive-Behandlung

Während der Neuravive-Behandlung liegen Sie auf dem Behandlungstisch im MR-Scanner. Das medizinische Team befindet sich im Kontrollraum. Sie werden sich im Wachzustand befinden und mit dem Team kommunizieren können.

Ihr Kopf wird in dem wassergefüllten Helm für den fokussierten Ultraschall in Position gebracht, und Sie bekommen eine Decke, um sich warm zu halten.

Für den Fall, dass Sie die Behandlungsprozedur aus irgendeinem Grund abbrechen wollen, wird Ihnen ein Not-Stopp-Schalter ausgehändigt. Als Nächstes werden MR-Bilder erfasst, um die eigentliche Behandlung zu planen.

Ihr Arzt wird zunächst Ultraschallenergie geringer Dosis anwenden, um in Ihrem Gehirn die richtige Stelle für die Behandlung zu ermitteln. Anschließend wird die Ultraschallenergie mit voller Intensität angewendet. Das Ziel wird dadurch auf eine ausreichend hohe Temperatur erhitzt, um eine kleinräumige Ablation hervorzurufen und auf diese Weise eine therapeutische Wirkung zu erzielen, die den Tremor der Hand minimiert.

Der Behandlungstisch wird dabei in das MR-Gerät hinein- und wieder aus ihm herausbewegt. Nach jeder Anwendung von Ultraschallenergie werden Sie gebeten, kleinere Aufgaben wie das Zeichnen von Spiralen zu erledigen. Dies geschieht, damit der Arzt die Verbesserung Ihres Tremors und etwaige mögliche Nebenwirkungen bewerten kann. Wenngleich die einzelnen Ergebnisse unterschiedlich ausfallen können, sollten Sie während der Behandlung an sich eine Verbesserung feststellen.

Am Ende der Behandlungsprozedur wird eine abschließende MR-Untersuchung durchgeführt, um eine Beurteilung der Behandlung vornehmen zu können. Die Kopfhalterung wird Ihnen wieder abgenommen, und Sie werden in einen Ruheraum geführt. Schließlich teilt Ihnen der Arzt noch mit, wann Sie nach Hause gehen können und wann Sie noch einmal zu etwaigen Nachkontrollen vorbeikommen müssen. Innerhalb weniger Tage können Sie wieder Ihren normalen Aktivitäten nachgehen.

Risiken und Nebenwirkungen
der Neuravive-Behandlung

Zunächst einmal besteht die Möglichkeit, dass Ihr Tremor einige Monate oder auch Jahre nach der Neuravive-Behandlung zurückkehrt oder dass der Tremor sich überhaupt nicht bessert. Ferner besteht ein geringes Risiko, dass sich bei Ihnen eine vorübergehende oder dauerhafte Muskelschwäche, Bewegungsunsicherheit, ein sensorischer Verlust, ein Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Ihren Fingern oder an anderen Stellen Ihres Körpers entwickeln könnten.

Wenngleich die Behandlung zu einer Besserung Ihres Tremors führen kann, sollte Ihnen bewusst sein, dass weder die zugrundeliegende Erkrankung behandelt noch deren Fortschreiten verhindert wird.

Während der Behandlung können bei Ihnen kurzfristig Übelkeit, Schmerzen oder andere Empfindungen auftreten.

Nach der Behandlung kann es bei Ihnen mehrere Monate lang zu Kribbeln oder Taubheitsgefühlen in den Fingerspitzen oder an anderen Stellen Ihres Körpers und in manchen Fällen zu Unsicherheiten beim Gehen kommen.

* FDA-Kennzeichnung: Die Exablate Neuro ist für die unilaterale Thalamotomie von idiopathischen essentiellen Tremor-Patienten mit medikamentenrefraktärem Tremor vorgesehen. Patienten müssen mindestens 22 Jahre alt sein.

** Haftungsausschluss: Die hier zur Verfügung gestellten Informationen sollten nicht als medizinischer Rat angesehen werden und ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Klinik für Diagnose und Behandlung.

Font Resize